appointmentatattentionbackbulletcallcallbackcancelcard-lockchatcheck-offcheck-oncheckchevronclosecollapsecontracontrastdeletedownexpandexport-csvexport-pdffacebookfaxfirstform-infogeldautomatensuchegoogleplushelpicalimmo-groesseimmo-kategorieimmo-standortlastline-appointmentline-attention-activeline-attentionline-backline-calenderline-callline-callbackline-cancelline-checkline-closeline-collapseline-expandline-facebookline-faxline-form-info-activeline-form-infoline-linkline-loginline-logoutline-mailline-menuline-searchlink-externlinklinkinmagnifymailminifymobile-loginmobile-menumobilemutenav-itemnextnot-availpausepdfplay-videoplayprevprintproquestionradio-offradio-onrecommendregional-searchrsssearchsecuritysettingsslide_downslide_upstopswitch-offswitch-ontexttoptwittervideo-zoominvideo-zoomoutvolumewegweiserwheelchairwikiwordpressxingyoutube

07.12.2018

Mietkaution verzinsen

Immobilien aktuell

Es ist üblich, dass Mieter ihrem Vermieter eine Kaution überweisen. Dabei darf der Vermieter maximal drei Monatsmieten verlangen. Vorgeschrieben ist auch, dass die Kaution zu verzinsen ist. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil (Az.: VIII ZR 92/17) darauf verwiesen, dass Klauseln, die keine Verzinsung der Kaution vorsehen, unwirksam sind. Eine Ausnahme gilt für Altverträge, die vor dem Jahr 1983 abgeschlossen worden sind. Damals durfte noch eine unverzinste Mietkaution vereinbart werden. Fehlt allerdings der Hinweis in diesen Verträgen, dann muss am Ende des Mietvertrages trotzdem verzinst werden.

Weitere Immobilienurteile

Mieter kann Form der Mietkaution nicht frei wählen: Es ist üblich, dass Vermieter eine Kaution in Höhe von zwei bis maximal drei Monatsmieten verlangen. Dabei können Mieter nicht frei wählen, in welcher Form sie die Kaution hinterlegen. Sie können zwar mit dem Vermieter verschiedene Möglichkeiten vereinbaren, müssen sich dann aber auch daran halten. In einem Fall sollte ein Mieter eine Kaution in Höhe von 960 Euro hinterlegen. Der Mietvertrag sah vor, die Kaution entweder in Bargeld, in Form einer Bankbürgschaft oder durch Abtretung eines Sparbuches zu erbringen. Stattdessen bot der Vermieter seinem Mieter eine Kautionsbürgschaft einer Versicherung an. Dieser lehnte ab und klagte vor Gericht. Die Richter gaben dem Vermieter Recht. Wer verschiedene Möglichkeiten für die Hinterlegung der Kaution vereinbart, muss eine davon wählen.

Kaution darf nicht verrechnet werden: Nach Beendigung des Mietverhältnisses forderte ein Mieter von seinem Vermieter die Rückzahlung der Kaution. Der Vermieter hielt diese mit der Begründung zurück, dass er zwar aus dem gerade beendeten Mietverhältnis keine Ansprüche geltend mache, er aber aus einem vorangegangenen Mietverhältnis noch Restansprüche gegen den Mieter habe. Der Bundesgerichtshof sah dies anders (Az.: VIII ZR 36/12) und verurteilte den Vermieter zur Herausgabe der gesamten Kaution. Mit einer Kaution können nur Ansprüche aus einem konkreten Mietverhältnis abgesichert werden. Eine Verrechnung mit anderen Ansprüchen ist nicht möglich.

Neubauprojekte