appointmentatattentionbackbulletcallcallbackcancelcard-lockchatcheck-offcheck-oncheckchevronclosecollapsecontracontrastdeletedownexpandexport-csvexport-pdffacebookfaxfirstform-infogeldautomatensuchegoogleplushelpicalimmo-groesseimmo-kategorieimmo-standortlastline-appointmentline-attention-activeline-attentionline-backline-calenderline-callline-callbackline-cancelline-checkline-closeline-collapseline-expandline-facebookline-faxline-form-info-activeline-form-infoline-linkline-loginline-logoutline-mailline-menuline-searchlink-externlinklinkinmagnifymailminifymobile-loginmobile-menumobilemutenav-itemnextnot-availpausepdfplay-videoplayprevprintproquestionradio-offradio-onrecommendregional-searchrsssearchsecuritysettingsslide_downslide_upstopswitch-offswitch-ontexttoptwittervideo-zoominvideo-zoomoutvolumewegweiserwheelchairwikiwordpressxingyoutube

16.08.2019

Steuerfreier Immobilienverkauf trotz kurzer Vermietung

Immobilien aktuell

Wer eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren verkauft, der muss den Verkaufsgewinn versteuern. Es gibt aber eine Ausnahme: Wenn Sie Ihre Immobilie in dem Jahr des Verkaufs und den beiden vorhergehenden Jahren selbst genutzt haben, dann bleibt der Gewinn steuerfrei. Das gilt auch, wenn Sie Ihre Immobilie kurz vor dem Verkauf für wenige Monate vermietet haben. In einem aktuellen Fall hatte ein Verkäufer seine Eigentumswohnung über Jahre hinweg durchgehend selbst genutzt. Kurz vor dem Verkauf vermietete er die Wohnung von April bis Dezember. Das Finanzamt beurteilte den Verkauf als steuerpflichtig. Der Verkäufer klagte erfolgreich vor dem Finanzgericht (FG). Da er seine Eigentumswohnung vor dem Verkauf über einen Zeitraum von drei Kalenderjahren selbstgenutzt hatte, ist der Verkauf laut FG unschädlich. Wichtig ist, dass die Immobilie im Jahr vor dem Verkauf ganzjährig selbst bewohnt wird.

Weitere Immobilienurteile

Wann muss die Maklerprovision gezahlt werden? Die Maklerprovision ist eine Gebühr für die erfolgreiche Vermittlung einer Immobilie. Sie wird bei Zustandekommen des Kaufvertrags fällig. Häufig landen Streitigkeiten über die Zahlung einer Maklerprovision vor Gericht. Zwei aktuelle Beispiele sorgen jetzt für mehr Rechtssicherheit. In einem Fall ging es um die Frage, ob bereits das Schalten einer Internetanzeige eine provisionsrelevante Maklerleistung darstellt. Das Gericht entschied gegen den Makler, denn in dem zugrundeliegenden Fall hatte der Makler keine weiteren Angaben zum Verkäufer gemacht. Anders sieht es aus, wenn der Makler ein Exposé an den Interessenten verschickt. Selbst wenn die Verkaufsverhandlungen ohne den Makler stattfinden, kann er seine Provision in Rechnung stellen.

Maklergebühr für Mietwohnungen? Mit dem Mietrechtsnovellierungsgesetz wurde neben der Mietpreisbremse auch das Bestellerprinzip bei Maklerverträgen eingeführt. Seit 2015 gilt: Wer bestellt, der bezahlt - und zwar allein. Da in der Regel der Vermieter den Makler beauftragt, muss er ihn auch bezahlen. Die Kosten können nicht mehr auf den Mieter abgewälzt werden.

Neubauprojekte