appointmentatattentionbackbulletcallcallbackcancelcard-lockchatcheck-offcheck-oncheckchevronclosecollapsecontracontrastdeletedownexpandexport-csvexport-pdffacebookfaxfirstform-infogeldautomatensuchegoogleplushelpicalimmo-groesseimmo-kategorieimmo-standortlastline-appointmentline-attention-activeline-attentionline-backline-calenderline-callline-callbackline-cancelline-checkline-closeline-collapseline-expandline-facebookline-faxline-form-info-activeline-form-infoline-linkline-loginline-logoutline-mailline-menuline-searchlink-externlinklinkinmagnifymailminifymobile-loginmobile-menumobilemutenav-itemnextnot-availpausepdfplay-videoplayprevprintproquestionradio-offradio-onrecommendregional-searchrsssearchsecuritysettingsslide_downslide_upstopswitch-offswitch-ontexttoptwittervideo-zoominvideo-zoomoutvolumewegweiserwheelchairwikiwordpressxingyoutube

23.11.2018

Mieterauswahl

Wie Sie sich vor Ausfällen schützen

Medienberichte über sogenannte „Mietnomaden“ verunsichern immer wieder die Vermieter. Glücklicherweise handelt es sich hier nicht um ein Massenphänomen, so dass bei den allermeisten Mietinteressenten auch von einem Interesse an einem langfristigen und guten Verhältnis ausgegangen werden kann.

Der erste Eindruck zählt

Bei der Wahl eines Mieters ist vor allem der persönliche Eindruck entscheidend und den kann man nur selbst gewinnen. Die Psychologie unterscheidet hier zwischen dem ersten Eindruck und dem letzten Eindruck und es ist hilfreich, sich beide bewusst nach dem Termin ins Gedächtnis zu rufen. Oft gelingt es, den ersten „schlechten“ Eindruck durch gezieltes Auftreten im weiteren Verlauf des Gesprächs zu korrigieren. Schauen Sie sich die Interessenten am besten mit einer zweiten Person an. Ziehen Sie bei Minderjährigen einen Bürgen hinzu.

Bonität ist wichtig

Experten gehen davon aus, dass es bundesweit jährlich zu rund 2 Milliarden Euro an Mietausfällen kommt. Mietrückstände gelten zwar als Kündigungsgrund, das kann sich aber im Falle eines Falles in die Länge ziehen. Deshalb steht die Prüfung der Bonität beim Mieter-Check immer noch an erster Stelle.

Oft, so scheinen Umfragen zu bestätigen, entscheiden Vermieter bei der Mieterauswahl irrational: Demnach stehen bei Vermietern ganz oben auf der Beliebtheitsskala Beamte, Rentner, Handwerker und  Ärzte. 

Was darf ich fragen?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gilt auch für Vermieter. Interessenten dürfen nicht wegen ihrer Rasse oder ethnischen Herkunft benachteiligt werden. Selbst Fragen nach Alter, sexueller Identität, Geschlecht, Religion und möglicher Behinderung sind kritisch. 

Eine vom Interessenten freiwillig gegebene Selbstauskunft enthält z. B. Name, Anschrift, Arbeitgeber, Einkommen und Schulden und ist eine wichtige Grundlage. Auch für diese Informationen benötigen Sie die Zustimmung des Mietinteressenten:

  • Auskunft bei Schufa,
  • Einkommensnachweis,
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des letzten Vermieters.

Neubauprojekte